Inside Digitale Agenda 2.0 – der Podcast für die digitale Sparkasse der Zukunft


Um Sparkassen bei ihrer digitalen Ausrichtung zu unterstützen, arbeitet das DSGV-Projekt Digitale Agenda 2.0 u.a. daran, Prozesse zu vereinfachen sowie durch konkrete Angebote Orientierung zu schaffen.

Um diesen Ergebnissen „Leben einzuhauchen“, lässt das Projekt Menschen zu Wort kommen, die ganz praxisnah und authentisch Einblick in ihren Digitalisierungsalltag geben:
Im Inside Digitale Agenda 2.0 Podcast tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter der gesamten Sparkassen-Finanzgruppe sowie externe Expertinnen und Experten zu ihren Erfolgsgeschichten, Hürden und Lernerfahrungen aus. Dabei zeigen sie auch auf, wie sich die Ergebnisse der Digitalen Agenda 2.0 konkret in der Praxis anwenden lassen.

Staffel 1

Staffel 2


Die Schlussfolge der 2. Staffel bietet nicht nur Gelegenheit, zurückzublicken, sondern auch einen Ausblick auf die nächsten Jahre zu wagen. Denn Ende 2021 wird das Projekt hinter diesem Podcast, die "Digitale Agenda 2.0", nach drei Jahren abgeschlossen sein. Dr. Joachim Schmalzl, als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des DSGV verantwortlich für den Bereich Geschäfts- und Digitalisierungsstrategie, zeigt auf, was das Projekt konkret für Sparkassen bewirkt hat und in welchem Rahmen die einzelnen Themenstränge weitergeführt werden. Zudem erläutert er, warum sich die Gremien für eine Fortsetzung des Projekts in Form einer "Digitalen Agenda 3.0" ausgesprochen haben und auf welche Schwerpunkte er sich besonders freut.

Ein altbekannter Gast in diesem Podcast, Frank Weigand, Projektleiter der Digitalen Agenda 2.0 sowie der zukünftigen Digitalen Agenda 3.0, zieht ebenso ein Resümee über die vergangenen drei Jahre Projektarbeit und verrät außerdem, wie es mit der Projektarbeit und auch diesem Podcast weitergehen wird.


Zu Gast in unserer heutigen Folge sind Martin Stein, Teilprojektleiter "ID-/Authentifizierungs­strategie Multikanal" beim DSGV sowie sein Co-Teilprojektleiter André Kreslak, Referent Mediales Vertriebsmanagement und Digitalisierung beim SVN. Die beiden führen uns ein in die Welt der Authentifizierung und Identifizierung: Was bedeuten diese Begriffe überhaupt konkret in der Praxis? Was ändert sich gerade und zukünftig für Sparkassenkundinnen und -kunden in diesem Bereich? Welche Rolle spielen dabei neue Technologien wie Biometrie und Self Souvereign Identity (SSI)?

Anwendungsorientiert geben die Gäste einen Einblick in die Arbeit des relativ jungen Teilprojekts der Digitalen Agenda 2.0 und zeigen auf, warum gerade die pushTan-App eine zentrale Rolle dabei spielt.


IF-Effizient – ursprünglich im Rahmen des Teilprojekts "Plug & Play" entstanden und mittlerweile ein eigenes Teilprojekt der Digitalen Agenda 2.0. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Zu wann wird es Sparkassen zur Verfügung stehen und welche Vorteile ergeben sich daraus konkret für die Institute? Was gilt es, beim Einsatz von IF Effizient zu beachten? Aus drei verschiedenen Perspektiven bringen unsere Gäste Licht ins Dunkel: Ines Raetz, Abteilungsdirektorin Digitalisierung und Payment beim DSGV und Co-Teilprojektleiterin "IF Effizient | Ökosystemmanagement", erläutert, woran das Projektteam gerade arbeitet und was Sparkassen nächstes Jahr konkret erwartet. Christian Roßmeisl, Referent für Releasemanagement und OSPlus Vertriebsprojekte, beleuchtet das Angebot aus Regionalverbandsperspektive.

Zu guter Letzt haben wir mit Florian Heldner, Experte Digitalisierung bei der Sparkasse Leipzig, ein aktives Projektmitglied für die Runde gewonnen, der nicht nur seit Beginn an der Erarbeitung von IF-Effizient mitwirkt, sondern dieses aktuell auch in seinem Haus pilotiert und somit einen praxisnahen Blick in die Werkstatt bietet.


Dieses Mal wagen wir einen kleinen Exkurs mit einem Thema, das uns aktuell alle beschäftigt: Wie gestaltet man langfristig, auch nach Corona, einen flexiblen Umgang mit Arbeitsplätzen, der sowohl Raum für Begegnung schafft als auch den individuellen Rollenanforderungen und Präferenzen entspricht. Dazu haben wir wieder drei Gäste mit unterschiedlicher Perspektive geladen: Kassandra Esteves, Head of Banking Deutschland bei Microsoft, erzählt, wie Microsoft bereits in einem frühen Stadium der Pandemie auf eine vollständige Auflösung von Anwesenheitsregelungen gesetzt hat. Steffen Potstada, Vorstandsmitglied der Sparkasse Kulmbach-Kronach berichtet von den Erfahrungen, die seine Sparkasse seit Beginn der Corona-Pandemie mit mobilem Arbeiten gemacht hat und auf welche Regelung sie zukünftig setzt. Als letzte im Bunde gibt Dr. Kerstin Ebeling, Referentin Personal- und Führungskräfteentwicklung beim Ostdeutschen Sparkassenverband, Einblick in die Erkenntnisse und Ergebnisse des DSGV-Projekts "Mobiles Arbeiten", bei dem sie aktiv mitgewirkt hat.

Im Rahmen des Gesprächs beleuchteten wir unter anderem die Fragen, wie sich Führung durch die Flexibilisierung von Arbeitsplätzen verändert, welche zentralen Hilfestellungen es beim Thema mobile Arbeit gibt und wie Arbeitgeber und -nehmerInnen selbst mit den Chancen und Risiken umgehen können, die mit einer zunehmend flexiblen Arbeitsplatzgestaltung einhergehen.


Während wir uns in den letzten Folgen bereits viel mit Innovationsmanagement und Produktentwicklung beschäftigt haben, blicken wir nun auf den konkreten Einsatz von digitalen Lösungen in Sparkassen: Wie können Sparkassen bei der Einführung und der Administration bereits existierender oder neu entwickelter Lösungen entlastet werden? Unser Teilprojekt "Plug & Play digitale Lösungen" hat sich mit genau dieser Frage befasst und dabei zunächst einige zentrale Schmerzpunkte und anschließend Lösungsoptionen im engen Austausch mit Sparkassen identifiziert. Zum Teil wurden diese Entlastungen direkt im Teilprojekt umgesetzt, so etwa ein Muster-Rollout-Leitfaden zur Einführung digitaler Lösungen in Sparkassen.

Was sich genau dahinter verbirgt und welche weiteren Ergebnisse das Teilprojekt hervorgebracht hat (oder zukünftig noch hervorbringen wird), das erklären uns Atlanta Luft, Leiterin Vertriebsmanagement bei der Sparkasse Karlsruhe sowie Florian Schmitz, Teilprojektleiter "Plug & Play".


In unserer heutigen Folge richten wir unseren Blick einen Schritt weiter im Produktentwicklungsprozess, nämlich über die Ideengenerierungsphase hinaus und hin zur Entwicklung und Skalierung von Lösungen. André M. Bajorat, Herausgeber und Gründer von Payment & Banking sowie Head of Strategy Corporate Bank bei der Deutschen Bank und Oliver Lauer, Referent Digitale Identitäten und Fintech im DSGV, beschreiben zunächst den Unterschied zwischen einem Prototyp, PoC und MVP und nehmen uns dann mit auf die Reise hin zu schnellen Produktentwicklungswegen in traditionellen, komplexen Organisationen. Dabei erläutern sie u.a., warum Crossfunktionalität und Diversität in der Produktteamzusammenstellung essentiell sind und wie man den richtigen Weg zwischen Standardisierung und Flexibilität bei den Entwicklungswegen findet.

Zu guter Letzt zeigt Oliver Lauer auf, was konkret im Teilprojekt „Entwicklungs- und Skalierungsstrategie“ der Digitalen Agenda 2.0 erarbeitet wird und mit welchen Ergebnissen Sparkassen bereits nächstes Jahr rechnen können.


Ein (vorerst) letztes Mal befassen wir uns in unserer heutigen Folge mit Innovationsmanagement, genauer gesagt mit Trendanalyse. Jorinde Wittkugel, UX Designerin im Sparkassen Innovation Hub und Stefanie Werdecker, Trend- und Innovationsmanagerin im Bereich Unternehmensentwicklung der Deutschen Leasing zeigen im Gespräch mit Sebastian Pähler auf, dass eine strukturierte Trendanalyse kein „nice-to-have“ sondern ein „must-have“ im Rahmen der Innovationsförderung ist. Außerdem erklären sie, warum identifizierte, relevante Trends regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden sollten und wo man in der Sparkassen-Organisation bereits fundierte Trendinformationen findet.

Darüber hinaus berichtet Jorinde auch von ihrer Mitarbeit im Teilprojekt „Innovationsstrategie“ der Digitalen Agenda 2.0, das u.a. einen systematischen Trendanalyse-Prozess für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe vorsieht.


Achim Grögeder, Direktor Informations- und Kommunikationstechnologie bei der Kreissparkasse Heilbronn und Sven Eschmann, Koordinator Digitalisierung und Innovation bei der Kreissparkasse Köln, nehmen uns heute mit in die Welt des Messens und Vergleichens. Was Benchmarking genau bedeutet und wie weit man dabei blicken sollte (nur nach innen, auf die direkten Wettbewerber oder sogar in andere Branchen), das erklären sie uns in der Folge.

Außerdem erfahren wir, welche Ergebnisse im Bereich Benchmarking aus dem Teilprojekt "Innovationsstrategie" der Digitalen Agenda 2.0 zu erwarten sind und was die beiden im Rahmen der pilotierten Benchmarking-Studien bereits gelernt haben.


Und weiter geht es mit unserer Doppelfolge rund um Innovationsmanagement in traditionellen, dezentralen Organisationen. Während wir in der vergangenen Episode bereits viel über verschiedenen Organisationsmodelle zur Förderung von Innovationen innerhalb und außerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe erfahren haben, widmen wir uns heute einer ergebnisorientierten Diskussion rund um die verschiedenen Facetten, die bei Innovationsmanagement zum Tragen kommen.

So diskutieren Milena Rottensteiner, Leiterin Sparkassen Innovationen Hub, Tim Klopsch, Leiter Innovationsmanagement bei der LBBW, Jan Lingenbrinck, Tech Scout beim EDEKA Food Tech Campus und Prof. Dr. Sascha Friesike, Professor für Design digitaler Innovationen an der Universität der Künste Berlin, u.a., welches Maß an Innovationen überhaupt notwendig ist, was erfolgreiche Innovationen ausmacht und welche Rolle Prozesse, Kultur und Mitarbeitende in diesem Kontext spielen.


In unserer heutigen Folge haben wir gleich vier Gäste zu Gast, um das wichtige, aber nicht ganz triviale Thema Innovationen aus möglichst verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. So erzählen uns Tim Klopsch, Leiter Innovationsmanagement bei der LBBW, und Jan Lingenbrinck, Tech Scout beim Edeka Food Tech Campus, wie sie Innovationen in ihren Organisationen systematisch vorantreiben.

Darüber hinaus gibt Milena Rottensteiner, Leiterin des Sparkassen Innovation Hubs, Einblicke in das Teilprojekt "Innovationsstrategie" der Digitalen Agenda 2.0. In diesem Zusammenhang erklärt sie, wie dort an einem gemeinsamen Innovationsprozess für die Sparkassen-Finanzgruppe gearbeitet wird und welche Rolle der S-Hub dabei einnimmt bzw. zukünftig einnehmen wird. Last but not least teilt Prof. Dr. Sascha Friesike, Professor für Design digitaler Innovationen an der Universität der Künste Berlin, seinen Blick auf die skizzierten Innovationsmodelle.

Sie interessieren sich auch dafür, wie viel Innovation in traditionellen, dezentralen Organisationen überhaupt notwendig sind und wie man eine Innovationskultur nachhaltig verankert? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie: In unserer nächsten Folge geht's in die Fortsetzung, zu der wir dieselben Gäste für eine ergebnisorientierte Diskussion rund um das Zusammenspiel von Prozessen, Kultur und Menschen im Management von Innovationen begrüßen dürfen.


Dieses Jahr tut sich so einiges im Bereich der Digitalen Mindeststandards: Neben dem Online-Zugang über die Kommunikationswelt Radar gibt es auch Neuerungen im Bereich der Kennzahlen und Struktur. Welche Änderungen Sparkassen schon konkret nutzen können und was sie noch erwartet, darüber sprechen wir heute mit Daniel Rolle, Programmleiter Touchpoints und Michael Rafler, Produktmanager Digitale Mindeststandards beim Sparkassen-Finanzportal.

Außerdem geben gleich zwei Vertreter unterschiedlicher Sparkassen einen Einblick darin, wie sie die Digitalen Mindeststandards in der Praxis einsetzen und teilen ihre Top Tipps mit anderen AnwenderInnen: Georg Rase, Leiter Marktbereich Multikanalvertrieb bei der Sparkasse Saarbrücken und Mark Brunner, Referent Multikanal im Bereich Marktmanagement bei der Sparkasse Bodensee.


Das DSGV-Unterstützungsbudget für Forschung und Entwicklung innovativer Ideen geht in eine neue Runde – und bringt dabei einige Neuerungen mit sich.
Passend dazu geben Mathias Hütter, Referent digitale Innovationen beim DSGV, und Svend Göran Kressel, Senior Experte Strategie und Innovation bei der Haspa, einen Einblick darin, wie das Teilprojekt "Innovationsstrategie" der Digitalen Agenda 2.0 einen konzipierten zentralen Innovationsprozess mithilfe des Unterstützungsbudgets pilotiert und welche Neuerungen es dadurch bei der Vergaberunde gibt. So können nun Ideen schon in einem sehr frühen Stadium eingereicht werden und alle Initiativen werden basierend auf ihrem Reifegrad bewertet.

Sven-Olaf Stührmann, Senior Manager E-Services bei der Sparkasse Bremen, teilt als Dritter im Bunde seine Sicht auf die Änderungen im Unterstützungsbudget-Prozess: Gemeinsam mit Kollegen bewarb er sich bereits im Frühjahr dieses Jahres mit der Initiative "Flexi" für die Finanzspritze...und konnte damit als einer der ersten einzelne Elemente des neuen Innovationsprozesses live erleben.

Worauf es für Antragssteller nun ankommt und wie der konzipierte Innovationsprozess zukünftig auch als Blaupause für interessierte Sparkassen dienen soll, das alles erfahren Sie in unserer heutigen Podcast-Folge.


In unserer heutigen Gesprächsrunde dreht sich alles um die Stärkung der digitalen Mitarbeiterfitness. Cornelia Hornberger von der Stadtsparkasse München und Alina Reker von der Sparkasse Gummersbach erzählen, wie in ihren Häusern digitale Kompetenzen gefördert und nachgehalten werden und wie sie dabei konkret die Angebote der Digitalen Agenda 2.0, insb. das Vorgehensmodell #meineFitnessDigital nutzen.

Torsten Kreuels, RSGV, der die Bildungsangebote im Projektkontext mitentwickelt hat, vervollständigt die Runde und gibt u.a. einen Ausblick darauf, was das Projektteam in Hinblick auf den Ausbau und die Stärkung der Instrumente weiter plant.


Während wir in unserer letzten Folge über die Digitale Sparkasse der Zukunft gesprochen haben, beleuchten unsere Gäste heute ein damit verzahntes Instrument: das optionale Beratungsangebot Digital-Radar (Bezeichnung kann je nach Region variieren), welches eine Standortbestimmung in Bezug auf die Digitale Sparkasse der Zukunft vornimmt und dabei u.a. auch die Ergebnisse der Digitalen Mindeststandards mit einbezieht.

Karin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf und Andreas Seegers, Referent beim RSGV sprechen über ihre gemeinsamen Erfahrungen bei der Durchführung des Angebots. Welche Erkenntnisse hat die Stadtsparkasse Düsseldorf aus dem Angebot gewonnen? Sollten eher digitale Vorreiter oder noch weniger digital aufgestellte Institute das Angebot nutzen? Und wie können Sparkassen die Beratung überhaupt in Anspruch nehmen? Unsere heutige Episode gibt Antwort auf diese und weitere spannende Fragen rund um das in der Digitalen Agenda 2.0 entwickelte Beratungsangebot.


Gemeinsam mit Dr. Alexander Mai, Teamleiter Innovationsprojekte bei der Taunus Sparkasse, und Dr. Daniel Oster, Bereichsdirektor Digitalisierung und Innovationen bei der Kreissparkasse Köln, werfen wir in unserer Auftaktfolge der 2. Podcast-Staffel einen Blick auf die 18 Leitsätze der Digitalen Sparkasse der Zukunft.

Während wir in unserer 1. Staffel bereits Leitsatz für Leitsatz inhaltlich beleuchtet haben, geht es uns heute um das Instrument als Ganzes. So erfahren wir, wie es überhaupt zur Digitalen Sparkasse der Zukunft kam, welche Anpassungen in Zukunft geplant sind und wie Sparkassen Schritt für Schritt vorgehen können, um die Leitsätze im eigenen Haus zu operationalisieren und maximalen Nutzen daraus zu ziehen.


In unserer kurzen Intro-Folge geben wir einen Einblick in das, was unserer Hörerinnen und Hörer in der 2. Staffel des Inside Digitale Agenda 2.0-Podcasts erwartet - was bleibt gleich, was sind die Neuerungen?

Und welche Ergebnisse wird die Digitale Agenda 2.0 in den nächsten Monaten hervorbringen? Frank Weigand, der das Projekt Digitale Agenda 2.0 leitet, und Julia Karlstetter, die für die Organisation des Podcasts verantwortlich zeichnet, lassen uns einen Blick hinter die Kulissen werfen.